Der Duden Korrektor von EPC

Der „Duden Korrektor“ für Microsoft Office ist seit vielen Jahren ein wichtiges Werkzeug auf dem Weg zu korrektem Deutsch. Es werden aber immer noch Menschen gebraucht, die beim Korrekturlesen in der Schlussredaktion oder im Lektorat die Fehler finden, die eine Maschine nicht finden kann.

Dennoch darf man nicht unterschätzen, wie viel Arbeit die maschinelle Prüfung dem Korrekturleser abnimmt. Zusammen mit anderen Tools sind das 85 bis 95 Prozent. Dabei findet der Duden Korrektor vor allem Fehler bei Rechtschreibung, Grammatik und Zeichensetzung – und das recht zuverlässig.

Je früher die Software im Workflow zum Einsatz kommt, desto effizienter wirkt sie. Bereits die Schreibenden sollten damit arbeiten, statt das Korrekturlesen nur dem Korrektorat zu überlassen. Denn einen Fehler, der es nicht in die Korrekturfahne schafft, muss der Mensch dort nicht finden. Und ein Fehler, der nicht im Layout ankommt, muss vom Grafiker nicht korrigiert werden.

Aber auch im Layout kommt der Duden Korrektor zum Einsatz, zum Beispiel in Adobe InDesign und InCopy sowie eingebettet in diversen Redaktionssystemen – und das sinnvollerweise vor der Schlussredaktion.

Mit der frühzeitigen digitalen Unterstützung lassen sich im Layout 85 bis 95 Prozent der Korrekturen einsparen – und damit eine Menge Zeit und Kosten. Wichtiger ist aber: Die Textqualität steigt, und zwar erheblich. Denn wenn der Korrektor oder die Korrektorin statt der beispielsweise ehemals 100 Fehler nur noch 5 bis 15 Fehler finden muss, gelangen sehr viel weniger Fehler ins gedruckte Dokument.

Im Verhältnis zu seinem Nutzen ist der Duden Korrektor für Microsoft Office mit 79,00 EUR zzgl. MwSt. preiswert. Ab der 6. Lizenz gibt es bereits vergünstigte Mehrplatzlizenzen.

Der „Duden Korrekturserver“ für webbasierte Anwendungen und Redaktionssysteme bietet die gleichen Möglichkeiten wie der Duden Korrektor; der Editor des jeweiligen Systems greift über ein Plug-in auf den Korrekturserver zu.

Auf die Wörterbücher des Duden Korrekturservers kann man auch mit dem Duden Korrektor zugreifen – sowohl in Microsoft Word und Outlook als auch in Adobe InDesign und InCopy. Konzerne und Institutionen haben das Ziel, über alle Dokumente, Abteilungen und Unternehmen hinweg einheitlich zu schreiben, um die festgelegte Terminologie und das vereinbarte Wording konsequent umsetzen zu können.

Mit dieser Server-Lösung können die Mitarbeitenden von Unternehmen, Institutionen und Behörden auf ein zentrales Wörterbuch zugreifen, unabhängig von der Software, mit der sie arbeiten – und das sogar im Homeoffice.

Der Leistungsumfang hat inzwischen erheblich zugenommen:

  • Die „digitale Korrektur“ bringt Texte in alter Rechtschreibung schnell und unkompliziert auf den Stand der aktuellen Rechtschreibung und dokumentiert dabei die Änderungen.
  • Mit dem „Thesaurus“ lassen sich nicht nur Wörter und deren Synonyme nachschlagen, sondern auch Texte überarbeiten: Er markiert Wörter und ihre Synonyme, in über 15.000 Fällen sogar deren flektierte Formen. So erhält der Schreibende schnell den Überblick über gewollte und unerwünschte Synonyme.

Details erfahren Sie bei der EPC Consulting und Software GmbH. Warum nicht bei Duden direkt? Ehemalige Mitarbeiter der Duden-Sprachtechnologie haben die Weiterentwicklung und Pflege der Korrektursoftware des Dudenverlags übernommen und dafür EPC gegründet. Die sprachlichen Inhalte ihrer Software-Lösungen entsprechen den aktuellen Dudenwerken und werden von der Duden-Redaktion erstellt und gepflegt. Das Softwarehaus leistet aber nicht nur die linguistische Programmierung, es vertreibt den Duden Korrekturserver sowie den Duden Korrektor für Microsoft Office und Outlook seit der Version 12.0 und den Duden Korrektor für Adobe InDesign/InCopy ab Version 11.0.

EPC Consulting und Software GmbH
Mannheimer Str. 4
68723 Schwetzingen

Telefon: +49 6202 76058-70
E-Mail: info@epc.de
www.epc.de

Der Duden Korrektor von EPC